09 September 2014

Rezension zu "Eisblau ist die Liebe" von Lena Klassen

Kommentare:


Titel: Eisblau ist die Liebe
Autor: Lena Klassen
Preis: 12,99€ [D]; 13,40€ [A]
Seitenanzahl: 272
Meine Wertung: Fünf Vögelchen
Verlag: Kosmos
ISBN: 978-3-440-14496-1
Will ich kaufen!


Als bei der Einbruchstelle im zugefrorenen See der Schal des schönen David gefunden wird, gehen zunächst alle von einem tragischen Unfall aus – bis ein Abschiedsbrief gefunden wird. Doch Luna kann nicht glauben, dass David Selbstmord begangen hat. Auch wenn der Kuss zwischen ihnen nur eine Wette war, hat sich doch alles so richtig angefühlt. Gemeinsam mit Davids bestem Freund und seiner Ex-Freundin macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Aber wie gut kennt sie ihre Mitschüler wirklich?

Ganz im Ernst? Ich bin platt. Richtig platt. Als ich die letzte Seite des Buchs gelesen hatte und es anschließend zugeschlagen, war ich nicht in der Lage irgendetwas anderes zu tun als "Oh Mein Gott" vor mich hin zu murmeln. Denn - ach du scheiße - das Buch war wirklich sehr spannend!
Ich hatte ja schon einmal ein Buch von Herzblut, was mir ja dann nicht so gut gefallen hat. Aber da ich schon die Magyria-Reihe von Lena Klassen kenne, der Klappentext sich gut anhörte und das Cover in der schönsten Farbe der Welt gehalten ist (Hallo?! BLAU! :D) habe ich mich kurzerhand für diesen Thriller beworben. Und es ganz und gar nicht bereut!
Lena Klassen schreibt aufwühlend und emotional, fesselnd und anschaulich. Man hat richtig mitgefühlt und mitgefiebert, man hat sich den Kopf zermartert bei dem Versuch irgendwie aus den Geschehnissen schlau zu werden und dahinter zu kommen, was mit David geschehen ist. Womit wir bei dem Plot wären: Teilweise war er wirklich gut durchdacht und komplett schlüssig, nur an manchen Stellen hat es gestockt und einige Sachen sind auch ein winziges, winziges bisschen unschlüssig, aber mich persönlich hat das gar nicht gestört, denn dieses Buch hat etwas, was jedes Buch braucht, allerdings vielen fehlt: Überraschungen! Man wusste nie was passiert, obwohl ich eigentlich recht gut darin bin, so etwas zu erahnen, aber in diesem Punkt überzeugt dieses Buch vollkommen: Absolut unvorhersehbar, zumindest für mich. Das fand ich richtig toll!
Ich konnte mich auch sehr gut mit der Hauptprotagonistin Luna identifizieren, der man meiner Meinung nach richtig anmerkt, wie sehr diese sich überschlagenden Ereignisse sie verwirren, aber dennoch gibt sie nicht auf und lässt sich nichts einreden. Das finde ich bewundernswert. Luna hat ein Ziel und verfolgt das auch, sie lässt sich nicht verunsichern.
Natürlich hätte noch auf die anderen Charaktere mehr eingegangen werden können und vielleicht wäre es ganz gut gewesen, hätte das Buch mehr Seiten gehabt, damit man alle besser kennen lernen kann. Vor allem Scarlett, Miko und David kamen mir etwas zu kurz, aber alles in allem bin ich da schon zufrieden.
Ansonsten kann ich auch nicht viel sagen: Ein tolles Buch, voller Spannung, Thrill und Mord, vor allem gegen Ende. Vielleicht kam die Geschichte zwischendrin manchmal ein klitzekleines bisschen ins Stocken, aber wie gesagt, das stört ganz und gar nicht das grandiose Gesamtbild.


Ach Gott, das Cover. Also, es ist jetzt nicht zum Ausrasten schön, aber ich finde es ganz hübsch und auch passend. Vor allem gefällt mir natürlich die Farbe :D Und auch, dass die Schrift so ein bisschen... zerrissen aussieht, wenn eine Schrift denn zerrissen aussehen kann^^


Spannend ohne Ende und wärmstens weiter zu empfehlen (:




Alles Liebe und DANKE an LOVELYBOOKS, welche mir die Teilnahme an der Leserunde über das Buch ermöglicht haben *-*


Und an euch da draußen ganz, ganz liebe frühherbstliche Grüße, ich muss mich gerade echt zusammenreißen, nicht zu spoilern xD

Eure Natalie



06 September 2014

Rezension zu "Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß" von Christoph Wortberg

Kommentare:


Titel: Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß
Autor: Christoph Wortberg
Preis: 12,95€ [D]; 13,40€ [A]
Seitenanzahl: 192
Meine Wertung: Zwei Vögelchen
Verlag: BELTZ & Gelberg
ISBN: 978-3-407-81158-5
Will ich kaufen!


Zwei ungleiche Brüder und ein tragischer Vorfall – der die Kulissen einer scheinbar intakten Familie ins Wanken bringt. Ein überwältigender Roman – poetisch, direkt und unerwartet humorvoll. 

Lenny hat seinen älteren Bruder Jakob immer bewundert. Den Großen, den Alleskönner. Doch jetzt ist Jakob tot. Lenny beginnt, Fragen zu stellen. Wer war sein Bruder? Wer ist er selbst? Und was, zum Teufel, ist der Sinn des Lebens ohne Jakob? Da trifft Lenny auf Rosa. Sie kannte seinen Bruder. Besser als er ahnt …

Vorne weg muss ich sagen, dass ich das Buch wirklich mochte. Ehrlich, ich habe es gerne gelesen. Allerdings hat es mich ziemlich überrascht, es war ganz anders, als ich es nach dem Klappentext vermutet hatte. Humorvoll? Nein. Wo hier der Witz zu finden sein soll, kann ich beim besten Willen nicht sagen - das Buch ist eher recht ernst, was natürlich am ernsten Thema liegt. Ich spoiler hier jetzt
mal fieserweise ein bisschen, ich hoffe, ihr nehmt mir das nicht allzu übel - aber es geht um Lebenswillen, es geht darum, dass man sich selbst belügt, es geht um Selbstmord. Denn der Tod von Lennys Bruder Jakob war kein Unfall, wie es zunächst scheint.
Das Thema, der Plot, die Charaktere - das alles lässt mich nach Ende des Buches sehr skeptisch zurück. Ich bestreite nicht das Potenzial dieses Buches, welches zweifellos existiert, und auch nicht den wirklich guten und authentischen Schreibstil des Autors (Der "Wortberg" heißt - total cool, oder? Ich meine, mit so einem Namen muss man doch fast schon Autor werden!) aber die ganze Story wirkt auf mich viel zu unausgereift!
So gut wie jede der Figuren kommt mir eindeutig zu kurz, es bleibt einem kaum Zeit, sich in die Geschichte, in ihre Geschichten hineinzuversetzen, vielleicht mit Ausnahme von Lennys, den jungen Teenager, dessen ganzes Leben in sich zusammen fällt, als sein Bruder, sein bester Freund und sein Held plötzlich geht und im Rückblick nicht der fröhliche Alleskönner gewesen zu sein scheint. Als hätte er ihn nicht gekannt, kommt plötzlich die innere Zerrissenheit Jakobs zum Vorschein, von der Lenny nichts geahnt hat. Doch anstatt sich in seinem Schneckenhaus zu verkriechen, sieht Lenny die Tragödie als Anstoß etwas zu verändern und andere Tragödien in Ordnung zu bringen, wie seine Familiensituation. Obwohl Lenny etwas so schreckliches passiert, bleibt er treu sich gegenüber und ehrlich. Das mochte ich sehr an Lenny und auch an dem Buch, aber ganz im Ernst, für die Story ist das Buch einfach zu kurz! Nicht einmal zweihundert Seiten! Manche Geschichten passen auf solch einen kleinen Raum, diese hier aber sicherlich nicht. Also, meiner Meinung nach. Sie wirkt wie heraus gerissen aus etwas Größerem. Ihr fehlt einfach die Zeit um sich zu entfalten und das finde ich echt schade, da mir wie gesagt auch der Schreibstil gefallen hat und die Authentizität des ganzen Buches.
Interessant fand ich auch, wie das Thema Suizid dargestellt wurde. Suizid ist egoistisch, denn man verletzt damit so viele Menschen in seiner Umgebung. Aber in dem Buch wurde auf diesen Aspekt gar nicht so genau eingegangen. In dem Buch wird der Tod, der nun ja logischerweise auf Suizid folgt, als ein Weg in die Freiheit beschrieben, raus aus dem Gefängnis, in dem sich der Depressive eingesperrt fühlt. Das fand ich wie gesagt auch sehr interessant.

Naja, wie ich das Buch gerade so betrachte, finde ich das Cover eigentlich recht hässlich. Allerdings passt es gut zu dem Buchinhalt und außerdem mag ich den Titel^^
Eine interessante, authentisch erzählte Geschichte mit viel Potential - welche meiner Meinung nach nicht ausgeschöpft wird.


Und hier ist die Stelle, an der ich ganz ehrlich DANKE sagen sollte, einmal an Blogg dein Buch und einmal an den Beltz-Verlag (: Wie ich schon sagte, ich habe das Buch gern gelesen, nur leider war es für die Story viel zu kurz...

Und an euch da draußen ein schönes Wochenende! Bei uns war gestern superwarmes Wetter mit viel Sonne und jetzt am Morgen ist alles nebelverhangen. Ich persönlich habe es ja lieber, staunend Frühnebel zu betrachten als schwitzend in der Sonne herum zu rennen... NATI WILL SCHNEE! 

Alles Liebe,
Eure Natalie