25 Dezember 2013

I wish you a Merry Christmas!

Kommentare:
Hey Ihr Lieben (: Heute ist Weihnachten und gestern war schon Heiligabend! Gott, wie die Zeit vergeht.
Ich hab gestern glücklicherweise einen Laptop von meiner Großmutter geschenkt bekommen (Danke dafür Oma, obwohl du das hier ja nie lesen wirst!) und ich kann endlich wieder pausenlos Musik hören und meine liebste Principessa vollspamen. Und natürlich bloggen!
Deshalb wünsche ich euch GANZ, GANZ, GAAANZ tolle Feiertage! Beschenkt reich, werdet reich beschenkt, nervt eure Familie und Freunde, spielt blöde Gesellschaftsspiele, diese Zeit im Jahr ist einmalig, genießt sie wie das Essen, welches auf den Tisch kommt!
Ich hoffe, Jeder einzelne Mensch auf der Welt hat in diesen Tagen wenigstens einen Glücksmoment und ist froh, am Leben zu sein. Bei so vielen leuchtenden Augen und so viel Lachen, da muss man doch einfach glücklich sein! Auf der ganzen Welt gibt es Krisen, das ist ja jedem bewusst. Aber kein Problem ist ohne Lösung und aufgeben gilt schon mal gar nicht! Also Kinn nach oben, Schultern zurück und wir zeigen denen mal gemeinsam, was in uns steckt, hm? (:

Alles Liebe und Frohe Weihnachten,

Eure Natalie

P.S.: Hab noch einen Musiktipp für euch: "I believe in Father Christmas" von Emerson Lake und Palmer

18 Dezember 2013

Warum es hier so still ist

Keine Kommentare:
Hey Ihr!

Die letzten Tage war es auf meinem Blog ja ziemlich ruhig. Obwohl es mich sogar in den Fingern juckt ein paar Rezensionen zu ganz fantastischen Büchern zu schreiben, die ich zuletzt gelesen habe. Allerdings habe ich keinen Computer. Warum? Das könnt ihr hier nachlesen:

Stromausfall

Ein paar von euch wissen ja, dass ich noch einen zweiten Blog habe. Dort habe ich die Erklärung schon veröffentlicht und bin nun zu faul, alles doppelt zu schreiben ;))

Allerliebste vorweihnachtliche Grüße,
Natalie

11 Dezember 2013

TAG - Excellent Blog Award & Weihnachtsstöckchen

Kommentare:
Obwohl ich heute eigentlich gar keine Zeit habe, habe ich beschlossen, die heute erhaltenen TAGs noch heute zu bearbeiten. Von meiner liebsten Tina habe ich den Excellent Blog Award bekommen - Vielen, vielen lieben Dank dafür, meine Hübsche (: Und die liebe Marie hat mich doch tatsächlich ebenfalls getaggt! Danke, Danke, Danke (: Ihr zwei :3

Ich fange mal mit dem Weihnachtsstöckchen an.


Ich hatte von dem TAG noch nie etwas gehört, aber es gibt für alles ein erstes Mal! Ich finde es schön, dass es einer speziell zu Weihnachten ist - Denn wie alle, die mich kennen, wissen, LIEBE ich Weihnachten über alles! Allerdings ist der Name etwas befremdlich - Süß, aber ein wenig verwirrend. Wenn man so ein Ding an den Kopf geworfen kriegt, fühlt man sich ein klein wenig wie ein Hund xD

Zu den Regeln:
Wenn ihr das Stöckchen bekommt, kopiert das Bild mit dem Weihnachtsstöckchen und die Regeln auf euren Blogpost und beantwortet die folgenden Fragen:

Was ist eurer Lieblingsweihnachtsbuch?
Was ist eurer absoluter Favorit in Sachen Weihnachtsfilm?

Reicht das Stöckchen an mindestens 3 eurer Bloggerfreunde weiter, indem ihr einen Kommentar unter dem aktuellsten Post hinterlasst.

Zugegeben, die Fragen sind für mich ein bisschen... Naja, blöd :D Ich kenne kein Buch, was ich jetzt konkret als "Weihnachtsbuch" bezeichnen würde. Wie definiert man ein Weihnachtsbuch überhaupt? Ich weiß es nicht, und deshalb kann ich darauf jetzt leider keine Antwort aus dem Hut zaubern, entschuldigt (:

Weihnachtsfilm... Die Frage ist schon ein wenig einfacher, allerdings kenne ich in der Kategorie auch nicht so viele. Ich hab mal Santa Claus gesehen und auch mal die Schneekönigin, aber das war vor Ewigkeiten. Allerdings schaue ich jedes Jahr SISSI! Das kommt ja immer zu Weihnachten, weshalb ich jetzt einfach mal sage, das gilt als Weihnachtsfilm. Und ich LIEBE Sissi! Ich kann es gar nicht oft genug sehen!


Jetzt möchte ich zu dem TAG Excellent Blog Award kommen!

Da gibt es schon mehr zu beantworten.
Aber zunächst:

Die Regeln
- Schreibe einen Post mit diesem Award
- Beantworte 11 Fragen von demjenigen, von dem du den Adward hast
- Tagge 5 Leute mit unter 200 Lesern 
- Sage den Getaggten bescheid

Bestellst du deine Bücher lieber im Internet und lässt sie dir bringen oder kaufst du sie lieber in der Stadt ein?
Ich kaufe sie, wenn überhaupt, ganz altmodisch im Laden. Ich hab nicht wirklich die finanziellen Mittel um mir ständig neue Bücher zu kaufen, weshalb ich die meisten ausleihe. Und bestellen tue ich sie schon mal gar nicht. Dazu müsste ich nämlich einer meiner Elternteile anheuern, und ich hasse es, sie um irgendwas zu bitten.

Schon gelesene Bücher oder Neue?
Ich mag gebrauchte Bücher irgendwie lieber, fragt mich nicht wieso. Ich finde, Bücher dürfen gelesen aussehen. Das verleiht denen ein so.... verwegenes Aussehen. Rawr xD

Zitate im Buch anstreichen: Ein absolutes No-go oder ganz normal?
Mache ich ganz manchmal, aber natürlich nur bei Büchern, die mir gehören. Und auch eher nur bei älteren Exemplaren. Keine Ahnung, wieso :D

Platzt dein Bücherregal schon aus allen Nähten oder leihst du dir lieber welche aus?
Beides. Mein Bücherregal wächst dank kostenlosen Rezensionsexemplaren oder Geschenken, aber ich leihe wie gesagt trotzdem das meiste meines Lesestoffs aus. Aber von lieber kann keine Rede sein, ich hätte sie natürlich viel lieber selber.

Wie viel Geld gibst du höchstens im Monat für Bücher aus?
Ernsthaft jetzt? ICH HAB VERDAMMT NOCHMAL KEIN GELD UM MIR BÜCHER ZU KAUFEN! Außer vielleicht nach Weihnachten oder meinem Geburtstag...

Was ist dein Lieblingsgenre?
Immer noch lese ich alles, was gut ist.

Buchmessen: Genial oder einfach nur übertrieben und überfüllt?
Ich mag Buchmessen. Ich meine, da gibt's tonnenweise Bücher und WIE, bitte schön, kann ein Ort, wo es tonnenweise Bücher gibt, schlecht sein? Übertrieben sind sie auch nicht. Aber überfüllt, Ja, das sind sie.

Besitzt du ein signiertes Buch? Wenn ja, von wem? Und woher?
Ich würde jetzt gerne weinen. Nein. Nein, ich hab kein signiertes Buch. Wollen wir diesen Schandfleck in meinem Lebenslauf bitte ganz schnell wieder vergessen?

Liest du auch manchmal Bücher auf Englisch/Französisch/Spanisch/ usw.?
Nur in der Schule. Ich mag ja Bücher in Fremdsprachen. Nur versteh ich dann nichts, und das ist beim Lesen eher kontraproduktiv.

Welches Buch würdest du gerne einmal selbst verfilmen und dabei eine Rolle (Hauptrolle z. Bsp.) spielen?
GAR KEINS. Bücher sind Bücher, verdammt nochmal. Die sollen nicht aus jedem Bestseller einen Film machen wollen, nur weil sie so geldgeil sind. Ich mag die Geschichten, so wie sie in meinem Kopf aussehen und möchte es dabei belassen. Buchverfilmungen reichen nie an das Original heran, Herrgott. 

Hast du durch das Lesen von manchen Büchern eine neue Leidenschaft von dir entdeckt? Zum Beispiel die Leidenschaft zu einer Band?
Tina, das meinst du nicht Ernst :D Sehr witzig, wirklich. Aber um die Frage zu beantworten: Ja, so kann man es nennen. All Time Low.


Ich fühle mich echt mies deswegen, aber ich werde diesmal keinen taggen. Ich kleine Regelbrecherin. Ihr wisst, ich bin eine faule Socke. Tut mir echt total leid :(

Alles Liebe!
Natalie

10 Dezember 2013

Rezension zu "Ich und Earl und das sterbende Mädchen" von Jesse Andrews

Kommentare:


Titel: Ich und Earl und das sterbende Mädchen [Originaltitel: Me and Earl and the Dying Girl]
Autor: Jesse Andrews
Preis: 14,99€ [Taschenbuch]
Seitenanzahl: 301
Meine Wertung: 3 einhalb Federviecher
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453267848
Will ich kaufen!


Ein Junge, der Filme dreht. Ein Mädchen, das stirbt. Eine Geschichte, die einen nicht mehr loslässt

Die Taktik des siebzehnjährigen Greg ist ganz klar: Sich möglichst aus allem raushalten, so übersteht man die Highschool-Jahre am besten, ohne in irgendeiner unliebsamen Clique zu stranden. Einzig mit dem zynischen Earl ist Greg befreundet – wobei »befreundet« es nicht ganz trifft. Earl und er haben vielmehr ein gemeinsames Projekt. Sie drehen Filme, in denen sie den Klassikern der Filmgeschichte nacheifern. Als Gregs Sandkastenfreundin Rachel an Leukämie erkrankt und Greg sich »um sie kümmern« soll, sieht er nur eine Chance, dem Auftrag nachzukommen und gleichzeitig seinen Prinzipien treu zu bleiben: Greg und Earl drehen einen Film für Rachel. Und irgendwann währenddessen kommt Greg dann doch aus der sicheren Distanz hinter der Kamera hervor und nimmt von Rachel Abschied …

»Jesse Andrews' Debütroman überzeugt durch Authentizität ohne Sentimentalität
-Focus Spezial, Ausgabe Dezember/Januar 2013/2014

»Jesse Andrews braucht den Vergleich mit John Green nicht zu scheuen; Originell, komisch und ungemein berührend!«
- Kirkus Reviews

Wie bei dem Titel nicht anders zu erwarten, handelt es sich um ein "Krebs-Buch". Ich beziehe mich jetzt einmal auf das Zitat aus der Focus Spezial, indem ich sage, das Buch ist wirklich authentisch. Und sentimental kann man es nun wirklich nicht nennen.
Allerdings würde ich es auf keinen Fall mit John Green vergleichen. Zufällig habe ich "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ebenfalls gelesen, und die zwei Bücher kann man absolut gar nicht vergleichen, so verschieden sind sie. Finde ich jedenfalls.
Und wodurch dieser Roman für mich auf jeden Fall überzeugt, sind die Charaktere. Es ist verblüffend, wie Jesse Andrews es schafft einen Vollidiot wie Greg sympathisch erscheinen zu lassen. Und Ein Idiot ist Greg wirklich, ohne den armen Hauptprotagonisten schlecht machen zu wollen. Allerdings macht sich der Kerl selbst schlechter als er ist, ohne dabei verbittert zu klingen. Er hat sich einfach mit der Tatsache abgefunden, ein Trottel zu sein und beschwert sich nicht darüber. Er ist ehrlich und schonungslos, er sagt das, wovon er ausgeht. Allerdings ist er keineswegs wirklich so bescheuert, wie er selbst von sich denkt. Er versucht lediglich sein Leben auf die Reihe zu kriegen und in der heutigen Gesellschaft einigermaßen unbeschadet zu überleben. Seine stärkste Waffe dabei ist auf jeden Fall sein unschlagbarer Humor. Er ist niemals Ernst, reißt Witze und zieht alles ins Lächerliche, was aber meist eher ein Schutzmechanismus ist. Wie schon gesagt, er versucht einfach zu leben, Augen zu und durch und belügt sich dabei nicht selbst. Er ist außerordentlich intelligent - ebenso wie Earl und Rachel, und das, obwohl man es bei allen dreien irgendwie überhaupt nicht erwartet. Sie sind allesamt echt niedlich, jeder auf seine Art. Earl lässt den übellaunigen widerlichen, unnahbaren Schläger raushängen und hat es dabei nicht leicht im Leben. Allerdings ist er viel sensibler und emotionaler, als man annimmt. Und Rachel - Die arme, arme Rachel. Sie durchschaut Greg und Earl erstaunlich gut und schnell und hat den beiden Jungs unglaublich gut getan. Sie hat deren einigermaßen geregelt ablaufendes Leben durcheinander gewirbelt, wobei dieses in Wirklichkeit alles andere als geordnet abläuft.
Die Story an sich ist durch ihre Unoriginalität schon wieder originell. Es ist eine Geschichte, wie sie sich immer und überall ereignen könnte, alles ungeschminkt und ohne Schnick Schnack, das hat mir sehr gefallen.
Nur... Der Schreibstil. Mir ist klar, dass das wahrscheinlich absichtlich so ist, aber manchmal machte er mich kirre.


An dem finde ich nicht wirklich was auszusetzen. Es ist jetzt nicht das schönste der Welt, allerdings auch alles andere als hässlich und vor allem wenigstens passend.


Ist ja recht ähnlich, das Original




Ein schönes Buch, witzig, hat mich oft zum Lachen gebracht, mit Geist und Sinn. Toll!



Ich danke sehr, sehr herzlichst BLOGG DEIN BUCH und dem HEYNE fliegt Verlag. Vielen, vielen lieben Dank (:

Alles Liebe euch,
Eure todmüde Natalie
(Ehrlich, mir fallen andauernd die Augen zu, Ich könnte im Stehen einschlafen.)