25 Dezember 2013

I wish you a Merry Christmas!

Kommentare:
Hey Ihr Lieben (: Heute ist Weihnachten und gestern war schon Heiligabend! Gott, wie die Zeit vergeht.
Ich hab gestern glücklicherweise einen Laptop von meiner Großmutter geschenkt bekommen (Danke dafür Oma, obwohl du das hier ja nie lesen wirst!) und ich kann endlich wieder pausenlos Musik hören und meine liebste Principessa vollspamen. Und natürlich bloggen!
Deshalb wünsche ich euch GANZ, GANZ, GAAANZ tolle Feiertage! Beschenkt reich, werdet reich beschenkt, nervt eure Familie und Freunde, spielt blöde Gesellschaftsspiele, diese Zeit im Jahr ist einmalig, genießt sie wie das Essen, welches auf den Tisch kommt!
Ich hoffe, Jeder einzelne Mensch auf der Welt hat in diesen Tagen wenigstens einen Glücksmoment und ist froh, am Leben zu sein. Bei so vielen leuchtenden Augen und so viel Lachen, da muss man doch einfach glücklich sein! Auf der ganzen Welt gibt es Krisen, das ist ja jedem bewusst. Aber kein Problem ist ohne Lösung und aufgeben gilt schon mal gar nicht! Also Kinn nach oben, Schultern zurück und wir zeigen denen mal gemeinsam, was in uns steckt, hm? (:

Alles Liebe und Frohe Weihnachten,

Eure Natalie

P.S.: Hab noch einen Musiktipp für euch: "I believe in Father Christmas" von Emerson Lake und Palmer

18 Dezember 2013

Warum es hier so still ist

Keine Kommentare:
Hey Ihr!

Die letzten Tage war es auf meinem Blog ja ziemlich ruhig. Obwohl es mich sogar in den Fingern juckt ein paar Rezensionen zu ganz fantastischen Büchern zu schreiben, die ich zuletzt gelesen habe. Allerdings habe ich keinen Computer. Warum? Das könnt ihr hier nachlesen:

Stromausfall

Ein paar von euch wissen ja, dass ich noch einen zweiten Blog habe. Dort habe ich die Erklärung schon veröffentlicht und bin nun zu faul, alles doppelt zu schreiben ;))

Allerliebste vorweihnachtliche Grüße,
Natalie

11 Dezember 2013

TAG - Excellent Blog Award & Weihnachtsstöckchen

Kommentare:
Obwohl ich heute eigentlich gar keine Zeit habe, habe ich beschlossen, die heute erhaltenen TAGs noch heute zu bearbeiten. Von meiner liebsten Tina habe ich den Excellent Blog Award bekommen - Vielen, vielen lieben Dank dafür, meine Hübsche (: Und die liebe Marie hat mich doch tatsächlich ebenfalls getaggt! Danke, Danke, Danke (: Ihr zwei :3

Ich fange mal mit dem Weihnachtsstöckchen an.


Ich hatte von dem TAG noch nie etwas gehört, aber es gibt für alles ein erstes Mal! Ich finde es schön, dass es einer speziell zu Weihnachten ist - Denn wie alle, die mich kennen, wissen, LIEBE ich Weihnachten über alles! Allerdings ist der Name etwas befremdlich - Süß, aber ein wenig verwirrend. Wenn man so ein Ding an den Kopf geworfen kriegt, fühlt man sich ein klein wenig wie ein Hund xD

Zu den Regeln:
Wenn ihr das Stöckchen bekommt, kopiert das Bild mit dem Weihnachtsstöckchen und die Regeln auf euren Blogpost und beantwortet die folgenden Fragen:

Was ist eurer Lieblingsweihnachtsbuch?
Was ist eurer absoluter Favorit in Sachen Weihnachtsfilm?

Reicht das Stöckchen an mindestens 3 eurer Bloggerfreunde weiter, indem ihr einen Kommentar unter dem aktuellsten Post hinterlasst.

Zugegeben, die Fragen sind für mich ein bisschen... Naja, blöd :D Ich kenne kein Buch, was ich jetzt konkret als "Weihnachtsbuch" bezeichnen würde. Wie definiert man ein Weihnachtsbuch überhaupt? Ich weiß es nicht, und deshalb kann ich darauf jetzt leider keine Antwort aus dem Hut zaubern, entschuldigt (:

Weihnachtsfilm... Die Frage ist schon ein wenig einfacher, allerdings kenne ich in der Kategorie auch nicht so viele. Ich hab mal Santa Claus gesehen und auch mal die Schneekönigin, aber das war vor Ewigkeiten. Allerdings schaue ich jedes Jahr SISSI! Das kommt ja immer zu Weihnachten, weshalb ich jetzt einfach mal sage, das gilt als Weihnachtsfilm. Und ich LIEBE Sissi! Ich kann es gar nicht oft genug sehen!


Jetzt möchte ich zu dem TAG Excellent Blog Award kommen!

Da gibt es schon mehr zu beantworten.
Aber zunächst:

Die Regeln
- Schreibe einen Post mit diesem Award
- Beantworte 11 Fragen von demjenigen, von dem du den Adward hast
- Tagge 5 Leute mit unter 200 Lesern 
- Sage den Getaggten bescheid

Bestellst du deine Bücher lieber im Internet und lässt sie dir bringen oder kaufst du sie lieber in der Stadt ein?
Ich kaufe sie, wenn überhaupt, ganz altmodisch im Laden. Ich hab nicht wirklich die finanziellen Mittel um mir ständig neue Bücher zu kaufen, weshalb ich die meisten ausleihe. Und bestellen tue ich sie schon mal gar nicht. Dazu müsste ich nämlich einer meiner Elternteile anheuern, und ich hasse es, sie um irgendwas zu bitten.

Schon gelesene Bücher oder Neue?
Ich mag gebrauchte Bücher irgendwie lieber, fragt mich nicht wieso. Ich finde, Bücher dürfen gelesen aussehen. Das verleiht denen ein so.... verwegenes Aussehen. Rawr xD

Zitate im Buch anstreichen: Ein absolutes No-go oder ganz normal?
Mache ich ganz manchmal, aber natürlich nur bei Büchern, die mir gehören. Und auch eher nur bei älteren Exemplaren. Keine Ahnung, wieso :D

Platzt dein Bücherregal schon aus allen Nähten oder leihst du dir lieber welche aus?
Beides. Mein Bücherregal wächst dank kostenlosen Rezensionsexemplaren oder Geschenken, aber ich leihe wie gesagt trotzdem das meiste meines Lesestoffs aus. Aber von lieber kann keine Rede sein, ich hätte sie natürlich viel lieber selber.

Wie viel Geld gibst du höchstens im Monat für Bücher aus?
Ernsthaft jetzt? ICH HAB VERDAMMT NOCHMAL KEIN GELD UM MIR BÜCHER ZU KAUFEN! Außer vielleicht nach Weihnachten oder meinem Geburtstag...

Was ist dein Lieblingsgenre?
Immer noch lese ich alles, was gut ist.

Buchmessen: Genial oder einfach nur übertrieben und überfüllt?
Ich mag Buchmessen. Ich meine, da gibt's tonnenweise Bücher und WIE, bitte schön, kann ein Ort, wo es tonnenweise Bücher gibt, schlecht sein? Übertrieben sind sie auch nicht. Aber überfüllt, Ja, das sind sie.

Besitzt du ein signiertes Buch? Wenn ja, von wem? Und woher?
Ich würde jetzt gerne weinen. Nein. Nein, ich hab kein signiertes Buch. Wollen wir diesen Schandfleck in meinem Lebenslauf bitte ganz schnell wieder vergessen?

Liest du auch manchmal Bücher auf Englisch/Französisch/Spanisch/ usw.?
Nur in der Schule. Ich mag ja Bücher in Fremdsprachen. Nur versteh ich dann nichts, und das ist beim Lesen eher kontraproduktiv.

Welches Buch würdest du gerne einmal selbst verfilmen und dabei eine Rolle (Hauptrolle z. Bsp.) spielen?
GAR KEINS. Bücher sind Bücher, verdammt nochmal. Die sollen nicht aus jedem Bestseller einen Film machen wollen, nur weil sie so geldgeil sind. Ich mag die Geschichten, so wie sie in meinem Kopf aussehen und möchte es dabei belassen. Buchverfilmungen reichen nie an das Original heran, Herrgott. 

Hast du durch das Lesen von manchen Büchern eine neue Leidenschaft von dir entdeckt? Zum Beispiel die Leidenschaft zu einer Band?
Tina, das meinst du nicht Ernst :D Sehr witzig, wirklich. Aber um die Frage zu beantworten: Ja, so kann man es nennen. All Time Low.


Ich fühle mich echt mies deswegen, aber ich werde diesmal keinen taggen. Ich kleine Regelbrecherin. Ihr wisst, ich bin eine faule Socke. Tut mir echt total leid :(

Alles Liebe!
Natalie

10 Dezember 2013

Rezension zu "Ich und Earl und das sterbende Mädchen" von Jesse Andrews

Kommentare:


Titel: Ich und Earl und das sterbende Mädchen [Originaltitel: Me and Earl and the Dying Girl]
Autor: Jesse Andrews
Preis: 14,99€ [Taschenbuch]
Seitenanzahl: 301
Meine Wertung: 3 einhalb Federviecher
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453267848
Will ich kaufen!


Ein Junge, der Filme dreht. Ein Mädchen, das stirbt. Eine Geschichte, die einen nicht mehr loslässt

Die Taktik des siebzehnjährigen Greg ist ganz klar: Sich möglichst aus allem raushalten, so übersteht man die Highschool-Jahre am besten, ohne in irgendeiner unliebsamen Clique zu stranden. Einzig mit dem zynischen Earl ist Greg befreundet – wobei »befreundet« es nicht ganz trifft. Earl und er haben vielmehr ein gemeinsames Projekt. Sie drehen Filme, in denen sie den Klassikern der Filmgeschichte nacheifern. Als Gregs Sandkastenfreundin Rachel an Leukämie erkrankt und Greg sich »um sie kümmern« soll, sieht er nur eine Chance, dem Auftrag nachzukommen und gleichzeitig seinen Prinzipien treu zu bleiben: Greg und Earl drehen einen Film für Rachel. Und irgendwann währenddessen kommt Greg dann doch aus der sicheren Distanz hinter der Kamera hervor und nimmt von Rachel Abschied …

»Jesse Andrews' Debütroman überzeugt durch Authentizität ohne Sentimentalität
-Focus Spezial, Ausgabe Dezember/Januar 2013/2014

»Jesse Andrews braucht den Vergleich mit John Green nicht zu scheuen; Originell, komisch und ungemein berührend!«
- Kirkus Reviews

Wie bei dem Titel nicht anders zu erwarten, handelt es sich um ein "Krebs-Buch". Ich beziehe mich jetzt einmal auf das Zitat aus der Focus Spezial, indem ich sage, das Buch ist wirklich authentisch. Und sentimental kann man es nun wirklich nicht nennen.
Allerdings würde ich es auf keinen Fall mit John Green vergleichen. Zufällig habe ich "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ebenfalls gelesen, und die zwei Bücher kann man absolut gar nicht vergleichen, so verschieden sind sie. Finde ich jedenfalls.
Und wodurch dieser Roman für mich auf jeden Fall überzeugt, sind die Charaktere. Es ist verblüffend, wie Jesse Andrews es schafft einen Vollidiot wie Greg sympathisch erscheinen zu lassen. Und Ein Idiot ist Greg wirklich, ohne den armen Hauptprotagonisten schlecht machen zu wollen. Allerdings macht sich der Kerl selbst schlechter als er ist, ohne dabei verbittert zu klingen. Er hat sich einfach mit der Tatsache abgefunden, ein Trottel zu sein und beschwert sich nicht darüber. Er ist ehrlich und schonungslos, er sagt das, wovon er ausgeht. Allerdings ist er keineswegs wirklich so bescheuert, wie er selbst von sich denkt. Er versucht lediglich sein Leben auf die Reihe zu kriegen und in der heutigen Gesellschaft einigermaßen unbeschadet zu überleben. Seine stärkste Waffe dabei ist auf jeden Fall sein unschlagbarer Humor. Er ist niemals Ernst, reißt Witze und zieht alles ins Lächerliche, was aber meist eher ein Schutzmechanismus ist. Wie schon gesagt, er versucht einfach zu leben, Augen zu und durch und belügt sich dabei nicht selbst. Er ist außerordentlich intelligent - ebenso wie Earl und Rachel, und das, obwohl man es bei allen dreien irgendwie überhaupt nicht erwartet. Sie sind allesamt echt niedlich, jeder auf seine Art. Earl lässt den übellaunigen widerlichen, unnahbaren Schläger raushängen und hat es dabei nicht leicht im Leben. Allerdings ist er viel sensibler und emotionaler, als man annimmt. Und Rachel - Die arme, arme Rachel. Sie durchschaut Greg und Earl erstaunlich gut und schnell und hat den beiden Jungs unglaublich gut getan. Sie hat deren einigermaßen geregelt ablaufendes Leben durcheinander gewirbelt, wobei dieses in Wirklichkeit alles andere als geordnet abläuft.
Die Story an sich ist durch ihre Unoriginalität schon wieder originell. Es ist eine Geschichte, wie sie sich immer und überall ereignen könnte, alles ungeschminkt und ohne Schnick Schnack, das hat mir sehr gefallen.
Nur... Der Schreibstil. Mir ist klar, dass das wahrscheinlich absichtlich so ist, aber manchmal machte er mich kirre.


An dem finde ich nicht wirklich was auszusetzen. Es ist jetzt nicht das schönste der Welt, allerdings auch alles andere als hässlich und vor allem wenigstens passend.


Ist ja recht ähnlich, das Original




Ein schönes Buch, witzig, hat mich oft zum Lachen gebracht, mit Geist und Sinn. Toll!



Ich danke sehr, sehr herzlichst BLOGG DEIN BUCH und dem HEYNE fliegt Verlag. Vielen, vielen lieben Dank (:

Alles Liebe euch,
Eure todmüde Natalie
(Ehrlich, mir fallen andauernd die Augen zu, Ich könnte im Stehen einschlafen.)

23 November 2013

Rezension zu "Das Geheimnis von Ella & Micha" von Jessica Sorensen

Kommentare:


Titel: Das Geheimnis von Ella & Micha [Originaltitel: The Secret of Ella and Micha]
Autor: Jessica Sorensen
Preis: 8,99€ [Taschenbuch]
Seitenanzahl: 288
Meine Wertung: 4 Federviecher
Verlag: Heyne <
ISBN: 978-3-453-41772-4
Will ich kaufen!


Jung, sexy und überraschend anders

Ella liebt Micha, und Micha liebt Ella – es könnte so einfach sein. Doch Ella will mit ihrem alten Leben, das es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, endlich abschließen. Sie zieht in eine andere Stadt, beginnt mit dem College und will alles vergessen. Vor allem auch Micha. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los, und ihre Gefühle sind stärker als jede Vernunft…

"Eine wirklich großartige Liebesgeschichte. Kein Wunder, dass sie alle Leserinnen hierzulande umgehauen hat." - TheSweetBookShelf.com


Am Anfang ist alles ziemlich geheimnisvoll, obwohl schon durchzublicken ist, dass Ella einige schlimme Sachen passiert sind. Das bringt ein wenig Spannung in die sonst so vorhersehbare Geschichte. Ich mag das Buch wirklich, und es ist auch eine total süße Liebesgeschichte, schön geschrieben, emotional und in vieler Hinsicht auch tragisch. Aber... wie gesagt... man weiß schon am Anfang wie es ausgeht und das stört mich nun mal.
Micha und Ella, sowie Lila (Ella's beste Freundin) und Ethan (Wie sollte es anders sein: Micha's bester Freund) sind sehr sympathische Charaktere. Obwohl mir Micha manchmal ein wenig zu sprunghaft ist, ist es doch echt niedlich wie sehr er sich um Ella sorgt und wie schnell er ihr verzeiht, dass Ella ihn so sehr verletzt hat. Zum Verständnis: Ella ist für 8 Monate ohne ein Wort einfach so verschwunden und hat sich auch nicht gemeldet. Nett, oder? Aber das zeigt auch, wie sehr er sie vermisst hat. Er ist sofort bereit, Ella zurück zu nehmen und ist etwas geschockt, wie sehr sich Ella (Allerdings hauptsächlich äußerlich) verändert hat. Ella ist da etwas widerspenstiger, aber so ist sie nun mal. Widerspenstig, kratzbürstig, ver- und unentschlossen, das ist Ella. Sie ist nach wie vor sehr verwirrt und hat auch Angst, wegen dem, was in ihrer Vergangenheit alles so passiert ist. Das alles hat sie nie verarbeitet und hatte auch nie einen wirklichen Halt, wobei letzteres wohl eher an ihr selbst lag. Sie ist es, die während des Buches eine interessante Wandlung durchläuft. Als sie sich endlich vollständig zu Micha bekennt, denkt man nur: Na, das wurde aber auch Zeit, Mädel!
Das Buch ist abwechselnd aus Micha's und Ella's Sicht geschrieben, was manchmal etwas irritiert hat, aber dann doch gut reinpasste. Und es spielt in der Gegenwart, bis auf einige Rückblicke.
Die Story war wie gesagt ziemlich vorausschaubar, aber es sind viele, viele nette Szenen enthalten. Wen kümmert es da, dass man schon vorher wusste, was kommt? :D
Der Schreibstil ist schön und flüssig zu lesen, alles nachvollziehbar, schöne Wortwahl und mitreißend. Ich mags gern (:


Vom ersten Eindruck her gefällt es mir sehr gut, aber jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, ist diese Begeisterung für dieses zuckersüße Cover in das genaue Gegenteil umgeschlagen. MICHA IST BLOND UND ELLA ROTHAARIG! Na gut, rotbraun. Aber trotzdem! HALLO?!?!

Das hier gefällt mir viel besser. Es ist auch auffälliger und interessanter gestaltet! Außerdem sieht man den Piercing von Micha (Ein heißer Musiker *-* Dass er Gitarre spielt und singt, darf ich einfach nicht unerwähnt lassen :D), den er im Buch auch tatsächlich hat.


Allerdings gibt es im amerikanischen wohl mehrere Cover:






Auch das hier gefällt mir etwas besser als das deutsche.


Und dieses hier gefällt mir wohl am wenigsten.

DIE KÖNNEN ELLA DOCH NICHT EINFACH BLOND MACHEN UND MICHA DUNKELHAARIG!



Wie auch immer! Das Cover gefällt mir nur mäßig...



Ein schöner Schmöker, zum träumen und verzückt seufzen, schön zu lesen und macht sich gut in der eigenen Privatbibliothek!




Ich wünsch euch Alles Liebe und Bedanke mich, wo ich grad dran denke, ganz, ganz doll beim HEYNE VERLAG! für dieses Rezensionsexemplar!

Eure Natalie ♥

10 November 2013

Rezension zu "Der Bilderwächter" von Monika Feth

Kommentare:


Titel: Der Bilderwächter
Autor: Monika Feth
Preis: 10,99€
Seitenanzahl: 480
Meine Wertung: 4 einhalb Federviecher
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-30852-3
Will ich kaufen!


Ilka ist glücklich. Das Wintersemester hat begonnen, sie studiert Kunst in Düsseldorf, malt endlich wieder. Jedes Wochenende fährt sie nach Birkenweiler. Zu Jette, Merle - und zu ihrer großen Liebe Mike.
Da erreicht sie ein Brief von Thorsten Uhland, einem alten Freund ihres toten Bruders. Als Rubens Nachlassverwalter will er die Bilder des berühmten Künstlers unsterblich machen, indem er sie der Welt präsentiert. Damit würde er jedoch die Schleier lüften, unter denen sich Ilkas Vergangenheit verbirgt - und das schreckliche Geheimnis, das sie seit ihrer Kindheit verzweifelt zu bewahren versucht.
Kurz darauf geschieht der erste Mord. Ilka gerät in das Blickfeld der Presse, ihr Leben läuft aus dem Ruder, und Jette ermittelt im Wettlauf mit Hauptkommissar Bert Belzig, um Ilka vor einer tödlichen Bedrohung zu retten...


Endlos spannend! Ich liebe dieses Buch! Es ist genauso gut wie seine fünf Vorgänger der Jette-Reihe, einfach... überwältigend! Ich habe mich so sehr  gefreut, als ich erfuhr, dass ich es bekommen werde.
Ich mag sehr Monika Feths Schreibstil, er ist flüssig zu lesen und vor allem sehr, sehr fesselnd. Und emotional. Das finde ich, ist mit das Beste an ihren Büchern! Sie schafft es, dass man richtig mitten drin ist in der Geschichte, richtig mitfiebert und mitfühlt, es ist so spannend, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Und sehr nervenaufreibend! Allerdings mag ich es nicht so sehr, dass andauernd die Sichten wechseln. Mal ist es aus der Ich-Form von Jette, mal in der Erzähler-Form von Irgendwem. Das wechselt wie gesagt immer wieder. Zwar sieht man, dass die Geschichte anders gar nicht funktionieren würde, aber mich stört sowas halt immer ein klitze kleines bisschen. Natürlich passt es total rein und ist auch super gelöst eigentlich. Ich mag sowas eher persönlich nicht, egal bei welchem Buch.
Allgemein sind die Charaktere auch sehr authentisch beschrieben, ihre Gefühle, ihre Handlungen. Alles scheint bis ins kleinste Detail durchdacht und alles ist nachvollziehbar. Auch das finde ich richtig gut. Monika Feth schreibt einfach toll. Und ich liebe Jette, sie ist eine tolle Protagonistin. Man muss sie einfach mögen. Sie hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, einen guten Instinkt, sie bewahrt immer einen kühlen Kopf. Für ihre Freunde ist sie sozusagen der Fels in der Brandung. Das macht sie sehr sympathisch. Sie ist auch sehr einfühlsam und mitfühlend. Für andere wirkt sie immer erst ein wenig kühl, aber ich denke sie ist sensibel. Zudem ist sie sehr eigenständig und auch optimistisch. Eine tolle Figur. Allerdings geht es in "Der Bilderwächter" hauptsächlich ja um Ilka. Und Ilka kann sich wirklich glücklich schätzen so viele tolle Leute um sich herum zu haben, die ihr helfen, wo sie nur können. Allerdings ist Ilka oft sehr verschlossen und zurückhaltend. Das kommt natürlich durch ihre grauenvolle Vergangenheit, die sie nie richtig verarbeitet hat. Sie wirkt auf andere sehr zerbrechlich und emotional. Sie ist wohl eher wie ein offenes Buch. Man sieht ihr ihre Verzweiflung an. Sie ist Künstlerin und drückt diese durch ihre Bilder aus. Sie ist innerlich zerrissen, sie fühlt sich hilf- und ratlos. Ilka tut einem so unglaublich leid. So viel musste sie mitmachen. Man fühlt richtig mit ihr und hofft einfach nur auf ein Happy End. Allein schon wegen Ilka. Zugegeben, sie macht es ihrem Freund Mike ein wenig schwer, aber sie kann es nicht anders. Sie wollte ihn auch nie verletzten, und natürlich weiß Mike das. Dennoch tut es ihm weh, wenn sie oft mal seine Nähe nicht ertragen kann. Niemandes Nähe. Doch Mike ist unglaublich geduldig und verständnisvoll, er ist einfach perfekt für Ilka! Es hat mir unheimlich Spaß gemacht über die Freunde zu lesen.
Und natürlich war auch wieder unser lieber Kommissar dabei! Fast hätte ich ihn vergessen! Unseren lieben Bert, der ermittelt und versucht Ordnung in die Sache zu bringen. Er spielt in jedem Thriller von Monika Feth eine Rolle, soweit ich weiß. Er ist der Konstante in der Geschichte, der Vermittler. Derjenige, der immer wieder versucht, Jette und ihre Freunde aus allem rauszuhalten, was ihm leider Gottes dann doch nicht gelingt. Mittlerweile müsste er es ja eigentlich begriffen haben^^ Ich mag seine Figur, er ist sehr sympathisch und sehr intelligent. Kein Mordfall, den er nicht gelöst bekommt ;D
Auch eine klasse Story. Wie gesagt, alles durchdacht, alles nachvollziehbar, ein gutes Tempo und eine unglaublich Spannung. Was gibt es da zu meckern?



Hm, Ja. Es passt natürlich gut zum Titel und zum Inhalt. Ich mags gern. Es ist ein Blickfang und das rot sehr dominant. Das Cover ist nicht zu aufdringlich, einfach schlicht und fertig. Passend.


Ganz, ganz tolle Charaktere, ein fesselnder Spannungsbogen von Anfang bis Ende. Ich liebe es!


Ich vergebe 4 1/2 Sterne. Ja, warum "nur" viereinhalb? Wo es mir doch so gut gefallen hat? Gute Frage. Ich erwähnte ja schon, dass mir das mit dem Sichtwechsel nicht so gut gefällt. Außerdem kam mir das Ende ein bisschen zu Knall auf Fall. Dennoch ändert das nichts an meiner guten Meinung zu dem Buch! Sehr empfehlenswert! Lest es!



Und an dieser Stelle möchte ich ganz herzlichst dem cbt-Verlag danken (Schon wieder von Random House. Wie viele Verlage gehören zu denen eigentlich? Bestimmt so an die Hundert... Muss ich mal recherchieren...)
DANKE! Für dieses tolle Rezensionsexemplar.
Meine Schwester ist ein riesen Monika-Feth Fan und hat sich auch sehr gefreut!
Und natürlich BLOGG DEIN BUCH!
Dankeschön! Thank-you! Merci! Gracias! Takk!
Letzteres war übrigens Schwedisch. Wusstet ihr, dass es da Elche gibt? Cool, oder?

Alles Liebe! Natalie

09 November 2013

Lesezeichen Blogparade

Kommentare:
Einen schönen guten Tag der Welt da draußen!

Heute habe ich wieder was für euch (:
Es geht um eine BLOGPARADE! (Alle weiteren Info's und Teilnahmebedingungen >>HIER<<) Ich habe bei sowas noch nie mitgemacht, aber diese Aktion hört sich einfach so toll an, da musste ich gleich einen Post zu schreiben! Wie der Name schon sagt, geht es um Lesezeichen! Da gibt es ja unendlich viele von Arten, Formen, Farben,... Und manchmal sehen sie gar nicht wie welche aus. Ich zum Beispiel habe nicht nur schon oft irgendwelche diversen Schnipsel und Zettelchen als solche benutzt, sondern auch schon Stifte, Kleidungsstücke und irgendwann mal hatte ich auch mal einen Löffel zwischen den Seiten liegen. Manchmal benutze ich auch gar keine und versuche dann jedes Mal verzweifelt die Stelle wieder zu finden, an der ich aufgehört habe. Da suche ich manchmal Minuten lang oder schaffe es, das Buch genau da aufzuschlagen, wo ich es das letzte Mal zugeschlagen hatte. Dabei habe ich sogar eigentlich ein richtiges Lesezeichen. Und zwar keines aus Papier (Weil die bei mir immer total schnell auseinander fallen. Im wahrsten Sinne des Wortes!) sondern sogar eines aus Metall. Ich nenne es liebevoll meinen Bücherwurm, denn genau so sieht er auch tatsächlich aus. Ich habe ihn von meiner Schwester... ich glaube zu irgendeinem Weihnachtsfest geschenkt bekommen, vor einem... oder zwei... oder drei vielleicht... Jahren. Er ist schon etwas mitgenommen, denn zugegeben musste er schon einiges mitmachen. Irgendwo hier drunter könnt ihr ihn bewundern, meinen lieben Bücherwurm.
Darunter gibt es gleich auch ein kleines Gedicht zu lesen. Denn eines der Kriterien bei dieser Blogparade ist, dass man zu seinem Bild einen kleinen Text schreibt.



Augen fliegen über Wörter,
Gefühle türmen sich im Körper
Steigern sich von Satz zu Satz
Fühlst dich hier am rechten Platz.

Hier in deiner schönen Welt,
Wo Glitzerstaub vom Himmel fällt
Ein Ort ganz fern in Fantasie,
Erschaffen schön durch die Magie.

Die Uhr, die warnt, und du erschrickst,
Dich in der Hast noch ganz verstrickst,
In deinen Kissen, deinen Decken,
Aufspringst - noch die Beine wecken!

Dein Buch hast du noch in der Hand,
Noch hell, die Lampe an der Wand,
Suchst mit den Augen über'n Boden,
Ach da ist es – dort weit oben!

Du streckst dich hoch zu dem Regal,
Vollgestopft , du hast die Wahl
Doch jetzt da tastest du nach was,
Für den Titel, den du last.

Du schiebst es zwischen die zwei Seiten,
Willst mit deinem Innern streiten
Doch du sagst dir: Jetzt genug!
Weiter lesen wär' nicht klug.

Es ragt hervor, da oben raus,
Über'n Einband hoch hinaus
Wird nicht von seinem Platze weichen,
Dein liebes, treues Lesezeichen!


Das war mein Beitrag - Euch noch einen schönen Samstag!
Eure Natalie ♥

07 November 2013

[Neuzugänge vom 07. November 2013]

Kommentare:
Ich melde mich zurück!
Nach... einiger Zeit... *hust*
Allerdings hatte ich die ganze Zeit nicht wirklich was neues zu lesen. Ich habe gerade die Harry Potter Reihe angefangen, denn die wollte ich sowieso schon immer irgendwann mal lesen. Herausfinden, warum die Bücher so "berühmt" sind. Ich muss sagen, bis jetzt gefallen sie mir gut. Ich habe gerade den zweiten Band fertig. Der Schreibstil von Joanne K. Rowling ist ein bisschen distanziert, aber sehr flüssig zu lesen und vor allem ist es furchtbar SPANNEND!
So, nun aber zu meinen Neuzugängen - denn die bedeuten, bald gibt es wieder Rezensionen!
Ich habe heute ganze ZWEI Rezensionsexemplare bekommen - Und mich natürlich riesig gefreut!!!
Der Lesestoff fördert zwar meine an Besessenheit grenzende Sucht, aber egal. Wer braucht schon  Hausaufgaben? Lesen ist doch so viel schöner...

Kennt wer von euch das sehr bekannte Buch "Der Erdbeerpflücker" von Monika Feth? Einige von euch bestimmt! Auch ich habe es gelesen und wie einige vielleicht wissen ist dieses Buch der erste Band einer Reihe um die junge Studentin Jette. So, mittlerweile hat Jette schon sechs Bücher! Das sechste Buch kommt demnächst raus. Um genau zu sein am 11. November. Also, an alle Jette Fans: Termin vormerken ;)
Ich hatte jedenfalls das Glück bei BLOGG DEIN BUCH zum Vorab lesen ausgewählt worden zu sein. Whohoo!



Band 6 der „Erdbeerpflücker“–Thriller von Monika Feth!

Zwei Jahre lang hat Jettes Freundin Ilka den Nachlass ihres berühmten Bruders nicht angerührt. Als sie nun das erste Mal die Bilder von Ruben in Augenschein nimmt, ist es, als hätte sie die Büchse der Pandora geöffnet. Ein Mitarbeiter von Rubens Nachlassverwalter wird tot aufgefunden und ein unglaublicher Medienrummel bricht über Ilka herein. Jette und Merle ermitteln im Wettlauf gegen die Zeit, denn auch Ilka scheint in großer Gefahr zu sein ...



Und einmal dieses Buch hier! Ich habe es bei einer Aktion auf der Seite der Autorin gewonnen... soweit ich mich erinnern kann...
Ich sehe gerade, dass ich das hier ebenfalls vorab lesen darf :3 Wie cool ist das denn?



Jung, sexy und überraschend anders

Ella liebt Micha, und Micha liebt Ella – es könnte so einfach sein. Doch Ella will mit ihrem alten Leben, das es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, endlich abschließen. Sie zieht in eine andere Stadt, beginnt mit dem College und will alles vergessen. Vor allem auch Micha. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los, und ihre Gefühle sind stärker als jede Vernunft…



Also, das waren meine Neuzugänge! Und ich werde sie vermutlich bis nächste Woche irgendwann gelesen haben. Innerhalb 30 Tagen muss ich ja auch eine Rezension dazu schreiben! So viel zu tun, so viel zu tun...


Allerliebste Grüße und schon einmal (Etwas verfrüht) ein zauberhaftes Wochenende!
Eure sehr beschäftigte Natalie...

28 Oktober 2013

Klick!

Keine Kommentare:
Hallöchen ihr Hübschen (:

Wer von euch mag Photos und Photographieren? Bitte einmal die Hand heben xD
Denn für diejenigen unter euch habe ich einen ganz tollen Tipp!
Meine Zwillingsschwester hat jetzt auch einen Blog! Ich, und sie sicher noch mehr, würde mich ganz dolle freuen, wenn ihr mal vorbei schauen würdet! Sie macht echt klasse Photos (Viel bessere als ich, obwohl das ja auch nicht sehr schwer ist) und wer sich für sowas interessiert oder einfach mal ein paar hübsche Bilder ansehen möchte, der ist auf

Moni's Blog 

goldrichtig!

Sie ist noch nicht so lange in der Bloggerwelt aktiv unterwegs und ein paar mehr Leser mehr wären sicher eine tolle Motivation für sie!

Und zum Schluss möchte mein Kater Simba noch ein paar Wort an euch richten (Dieser Depp):

ekuiuib n

Der Blödmann ist nämlich knallhart über meine Tastatur gelatscht. Jetzt ist sie aus seiner Reichweite, Muhahaha!
Alles Liebe!
Eure Natalie
Keine Kommentare:
"Manchmal", sagte sie, "gehen zwei Menschen aneinander vorbei, sehen sich kurz in die Augen, und alles, was bleibt, ist ein Wunsch. Ein Traum von dem, was hätte geschehen können. Und dann gehen sie mit jedem Schritt weiter voneinander fort und von all ihren Träumen."

~ Aus "Arkadien fällt" von Kai Meyer, S.441

27 Oktober 2013

Rezension zu "Pinguine lieben nur einmal" von Kyra Groh

Kommentare:


Titel: Pinguine lieben nur einmal
Autor: Kyra Groh
Preis: 9,99€ [Taschenbuch]
Seitenanzahl: 384
Meine Wertung: 4 Federviecher
Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-442-38044-2
Will ich kaufen!


Gehen wir auf deine oder meine Eisscholle?

Felicitas (nur ihre Mutter nennt sie so, ihre Freunde sagen Feli zu ihr) ist kompliziert. Ordnung findet sie überbewertet. Deshalb hat sie auch kein Bücherregal. Und sie schämt sich nicht dafür, dass sie süchtig nach dem sat1 „Family Movie” am Dienstag ist, der so schön vorhersehbar ist – Happy End garantiert! Denn leider passiert es nicht oft, dass die Dinge so laufen, wie sie das gerne hätte. Lange dachte Feli, dass es Prinzessinnen-und-Prinz-auf-weißem-Ross-Beziehungen nur im Fernsehen gibt – bis sie Janosch vor die Füße fällt … Und so fangen doch die großen Liebesgeschichten an oder etwa nicht?

"Letztlich brauche ich einen Partner, der die Kompromissbereitschaft besitzt, meine Kompromissunfähigkeit kompromisslos zu akzeptieren"
S. 19



Kyra Groh, geboren 1990, lebt in Seligenstadt und hat in Gießen Geschichte und Fachjournalistik studiert. Zur Zeit arbeitet sie als Werbetexterin.



"Süße Liebesgeschichte mit manch überraschender Wendung." (MISS – Die junge Wienerin zu "Pinguine lieben nur einmal")



Auf den Punkt gebracht: Ich hab mich tot gelacht!
Zugegeben, der Klappentext und auch das Cover haben mich jetzt nicht so angesprochen (Und lassen wir hierbei die Frage, warum ich es dann überhaupt gelesen habe außen vor *hust*). Aber schon der Prolog hat mich hellauf begeistert! Kyra Groh hat so einen lockeren, leichten Schreibstil, aus jedem Wort springt einem Heiterkeit und Humor nur so entgegen und die ganze Geschichte ist einfach zuckersüß und leicht zu lesen. Ich hab das Buch beinahe in einem Stück durchgelesen, was einerseits daran lag, dass man die ganze Zeit auf ein weiteres Missgeschick von der armen Feli warten durfte und andererseits, weil beim Lesen die Zeit einfach im Flug verging! Die Unterteilung in Akte und Kapitel war toll, sehr kreativ und schon die Beschreibung der auftretenden Personen in jedem Akt und die Kapitelüberschriften waren zu komisch. Und zudem wurde damit nochmal die Verbindung zum Prolog und damit zum Kern der Geschichte hergestellt: Die Beziehung zwischen kitschigem Liebesfilm, wo jeder anfangs schon das Ende weiß, und dem wahren Leben. Diese Idee hat mir sehr gut gefallen.
Und auch die Protagonisten waren mir durch und durch sympathisch. Auch wenn Janosch ziemlich rüpelhaft und nicht ganz so einfühlsam zu sein scheint, ist er dennoch ein guter Kerl. Er sollte zwar öfter mal Klartext reden, aber durch seine humorvolle Art und sein sicheres Auftreten muss man ihn einfach lieben. Zumal er es mit seiner Blindheit und die dadurch entstehenden Umstände nicht gerade leicht hat.
Cem - ich liebe Cem. Feli's schwulen Mitbewohner. Es ist zwar manchmal ein bisschen brummig, aber ich denke er ist der BESTE schwule, türkische Mitbewohner, den man kriegen kann.
Und Felictias, unsere liebe Hauptprotagonistin. Sagen wir mal, das Chaos in Person, ziemlich tollpatschig und ungeschickt und ein wenig selbstzweifelzerfressen. Also, im Grunde so wie ich...^^
Sie stolpert von einer Peinlichkeit in die andere, allerdings meistert sie diese durch ihr tolle Art immer ganz fantastisch, zumindest meine ich das.
Und sie hat ziemlich viele Macken, zum Beispiel ihre Eigenarten mit dem Aufräumen und dem Einkaufen, dem Musik hören und dem Einschlafen. Aber genau diese machen sie auch gemeinsam mit ihrer Herzlichkeit und ihrem Sinn für Humor so liebenswert!
Die Geschichte selbst ist alles andere als langweilig, hält viele Überraschungen bereit, aber leider bedient sie sich einigen Klischees und ist manchmal ein wenig zu vorhersehbar. Aber auch nur ein klitzekleines bisschen.


Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass Cover gefällt mir von wenig bis gar nicht. Also der Pinguin ergibt ja noch Sinn. Aber dann der hingekritzelte Wagen-Schieb-Dingens und der Maulwurf? Hä? Und Besonders hübsch finde ich es bis auf den süßen, plüschigen Pinguin auch nicht. Hm. Naja.
Auffallen tut es jedenfalls durch seine knalligen Farben.
Trotzdem gefällt es mir nicht sonderlich...


Alles in allem bin ich positiv überrascht: Dieser süße Liebesroman sprüht vor Geist, Witz, Charme und Intelligenz und ich persönlich würde ihn als kleinen Schatz bezeichnen. Einfach nur niedlich!




Ich danke ganz, ganz, GANZ herzlichst BLOGG DEIN BUCH und dem blanvalet Verlag von der Verlagsgruppe Random House (Ist euch mal aufgefallen, was das für ein riesen Verlag ist?!) für dieses Rezensionsexemplar!


Und euch da draußen alles, alles Liebe!
(Und entschuldigt, dass es hier in letzter Zeit öfter so still ist, von meiner Seite aus...)
Natalie

22 Oktober 2013

Die Liste

Kommentare:
Einen wunderschönen Dienstagmorgen euch allen da draußen!

Ich habe schon wieder ein Gewinnspiel entdeckt^^ Vielleicht kennen ja ein paar das Buch, worum es geht:
Die Liste der vergessenen Wünsche von Robin Gold

Ich hatte das Buch neulich sogar schon mal in der Hand und seitdem steht es sowieso auf meiner Liste. Diesmal allerdings die Bücherwunschliste ;D

Das Gewinnspiel geht von der lieben Lotta von Lotta's Bücher aus und ich musste natürlich gleich daran teilnehmen. Allerdings gehören dazu auch ein paar Bedingungen. Eine davon ist, dass man sich selbst eine Wunschliste ausdenken muss, mit Dingen, die man gerne noch erreichen möchte.
Ich finde das ist eine sehr schöne Idee und musste mich gleich daran setzten. Bis zum 26. Oktober hat man Zeit, also noch 4 Tage. Ich denke, ich werde sicherlich also noch ein paar Sachen hinzufügen und dann aktualisieren (:

Ich würde gerne...

  • die Schule absolvieren. Abitur und so ;)
  • viel Reisen. Überall hin! *-*
  • ein Buch schreiben und veröffentlichen
  • den kleinen Traum von der großen Liebe verwirklichen :D
  • ein Baumhaus bauen
  • eine Überraschungsparty für jemanden veranstalten
  • Geld an eine gemeinnützige Organisation spenden
  • auf einem Flohmarkt längst überfälliges Zeug loswerden
  • Blut spenden
  • ausziehen (Das ist hier das totale Irrenhaus. Nichts gegen meine Familie, ehrlich nicht. Wir sind denke ich mal nur eine... ziemlich gewöhnungsbedürftige Mischung)
  • an einem Strand zelten (Mit Lagerfeuer und so...)
  • eine fremde Sprache fließend sprechen können
  • eine riesen große Bibliothek besitzen

Und mehr fällt mir momentan auch nicht ein... Aber vielleicht kommt das noch ;)

Alles, alles Liebe!
Natalie



18 Oktober 2013

[Gewinnspiel] - Wer hat alles Lust ein Buch zu gewinnen?

Kommentare:
Hallöchen!

Heute habe ich wieder einen Tipp für euch.
Wegen ihres Geburtstags veranstaltet meine liebste Principessa ein Gewinnspiel!!!
 Zu Gewinnen gibt es das Buch "Cassia & Ky - Die Auswahl" von Ally Condie! Ich selbst mache auch mit, da ich es noch nicht kenne. Mal schauen, mal schauen... ;)


Das System sagt, wen du lieben sollst was sagt dein Herz?

"Ich stehe da und starre auf den Bildschirm und während die Sekunden verrinnen, kann ich nichts anderes tun, als stillzuhalten und zu lächeln. Um mich herum begannen die Leute zu tuscheln. Mein Herz klopft stärker denn je. Der Bildschirm ist und bleibt dunkel. Das kann nur Eines bedeuten ..."

Für die 17-jährige Cassia ist heute der wichtigste Tag ihres Leben: Sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird. Doch das Ergebnis überrascht alle: Xander, Cassias bester Freund, ist als ihr Partner vom System ausgewählt worden. Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Microchip auftaucht, wird Cassia misstrauisch. Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll?



Alles Liebe und ein schönes Wochenende!
Natalie

14 Oktober 2013

Frankfurter Buchmesse - Na, wer war alles auch dort?

Kommentare:
Huhu ihr Lieben!

Schon seit über einer Woche war hier Funkstille! :O Das tut mir ehrlich leid. Aber ich hatte letzte Woche wirklich echt beängstigend viel zu tun: Ich war drei Tage von der Schule aus in Heisterberg (Irgendwo im Westerwald), Donnerstag war ich den ganzen Tag unterwegs, weil Wandertag war und ich anschließend nur noch Spagetti in mich reinstopfen konnte ehe ich zum Garde-Training musste, und Freitag ging ganz für die Geburtstagsvorbereitungen für die Feier meiner besten Freundin drauf, ebenso wie der nächste Tag. Und gestern, da war ich auf der Buchmesse und anschließend einfach nur todmüde.


Wie man unschwer erkennt, war es dort sehr, sehr voll. Überall Menschen! Allerdings muss man zu dem Bild auch dazu sagen, dass es entstanden ist, als gerade dort im Comic-Zentrum Y-Titty anwesend war. Ich weiß zwar nicht, was an denen so toll ist, aber ich hab Gekreische gehört :D

Toll war auch, dass man dort einiges an Leseproben abstauben konnte (Obwohl ich Leseproben eigentlich nicht mag - ich meine, da wirds gerade spannend und schon ist die Leseprobe zu Ende. Unfair!) und es viele, viele Prospekte von Verlagen gab!



Bei Veranstaltungen war ich jetzt nicht explizit, meine liebste Principessa durfte sich allerdings an einem nun signierten Exemplar von "Kirschroter Sommer" freuen, da Carina Bartsch anwesend war. Und einmal habe ich auch kurz Cecelia Ahern gesehen. Blöderweise hatte ich mein Buch nicht mit "Ich schreib dir morgen wieder".


Daaaas ist sie^^


Meine Frage wäre jetzt: Wart ihr auch auf der Buchmesse, und wenn Ja, wann? Was habt ihr so gemacht und wie hat es euch gefallen? (:


Alles, alles Liebe,
Eure Natalie




05 Oktober 2013

Kommentare:
"Eines Tages", sagte sie, "fange ich Träume ein wie Schmetterlinge.", 
"Und dann?", fragte er.
"Lege ich sie zwischen die Seiten dicker Bücher und presse sie zu Worten.", 
"Was wenn jemand immer nur von dir träumt?", 
"Dann sind wir beide vielleicht schon Worte in einem Buch. Zwei Namen zwischen all den anderen."

~ Aus "Arkadien erwacht" von Kai Meyer

04 Oktober 2013

Rezension zu "Arkadien erwacht" von Kai Meyer

Keine Kommentare:


Titel: Arkadien erwacht
Autor: Kai Meyer
Preis: 8,99€ [Taschenbuch]
Seitenanzahl: 415
Meine Wertung: 4 Federviecher
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3551311474
Will ich kaufen!


Schon bei ihrer Ankunft auf Sizilien fühlt sich Rosa, als wäre sie in einen alten Film geraten - der Chauffeur, der ihre zufällige Reisebekanntschaft Alessandro am Flughafen erwartet; der heruntergekommene Palazzo ihrer Tante; und dann die Gerüchte um zwei Mafiaclans, die seit Generationen erbittert gegeneinander kämpfen: die Alcantaras und die Carnevares, Rosas und Alessandros Familien. Trotzdem trifft sich Rosa weiterhin mit Alessandro. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie gleichermaßen. Doch in Alessandro ruht ein unheimliches Erbe, das nicht menschlich ist ...


Der Einstieg in das Geschehen hat mir sehr gut gefallen - Auch wenn die Geheimniskrämerei, warum Rosa nun nach Sizilien reist, manchmal ein wenig genervt hat. Oder eher die Andeutungen auf irgendwelche Geschehnisse. Ich persönlich finde den Namen "Rosa" etwas gewöhnungsbedürftig. Ich würde niemals so heißen wollen :D Aber ihr Name, der so nach kleinem, unschuldigem Mädchen klingt bildet einen tolle Kontrast zu Rosa's tatsächlichen Charakterzügen: Sie ist zickig, unverschämt und ziemlich abgebrüht. Sie stehlt einfach so Dinge, die sie in die Finger bekommt, nur um sie dann irgendwo liegen zu lassen, weil sie ihr nichts bedeuten. Sie klaut einfach nur um eben was zu klauen. Generell bedeuten ihr materielle Dinge nichts, das merkt man gleich. Sie handelt ziemlich impulsiv und nach ihrem Instinkt, aber mal ehrlich: Was anderes bleibt ihr gar nichts übrig. Jeder in dem Buch lügt oder verschweigt etwas, handelt immer oder meistens zu seinen eigenen Vorteilen und wenn man sich nur einmal umdreht muss man schon Angst haben, dass gleich fünf Leute, die eigentlich mal deine besten Kumpels waren, mit einem Messer hinter dir stehen und drauf und dran sind es dir in den Rücken zu rammen. Sehr vertrauenerweckend. Sie unterschätzt zwar oft die Abgebrühtheit mancher Arschlöcher in dem Buch, aber dennoch bleibt sie die ganze Zeit über immer misstrauisch und gibt wenig von sich Preis. Nur Alessandro scheint schnell ihr Vertrauen zu gewinnen. Die Geschichte zwischen den beiden entwickelt sich langsam und fast unbemerkt, es ist fast ein bisschen so, als wäre sie plötzlich da. Für den Leser jetzt natürlich nicht, dem ist das ja von Anfang an klar. Das hat mir gut gefallen, auch dass sie jetzt nicht im direktem Fokus stand und man nicht mit tonnenweise Kitsch überhäuft wurde. Ich mag ja eigentlich Kitsch, aber es ist erfrischend auch mal was Anderes zu lesen. Dennoch kommen Gefühle rüber und auch an, obwohl es auch noch aus der dritten Person geschrieben ist. Ich mag sowas ja eigentlich nicht so leiden, aber die unermessliche Spannung, die sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, macht das doppelt und dreifach wieder wett. Auch der Schreibstil gefiel mir, gut verständlich, mit einem gewissen Grad an Emotionalität, der auch zu ließ, dass man sich gut in Rosa hinein versetzen konnte. Der Plot ist mir jetzt ein wenig zu wirr - Dieser ganze Mafioso-Scheiß! Die laufen da alle durch die Welt, hinterlassen überall wo sie hingehen eine blutrote Spur von Leichnamen und stammeln als Entschuldigung irgendwas von Familien Ehre. Ha Ha Ha - Sehr witzig. Ich finde: NICHTS rechtfertigt einen Mord. Unter keinen Umständen hat niemand das Recht das Leben eines anderen auszulöschen und darüber zu entscheiden. Bis jetzt scheinen mir die Auslöser für das Blutbad die üblichen Verdächtigen zu sein: Machthunger und Rachlust. Es stirbt eine gigantische Menge Menschen. Ich hab irgendwann aufgehört mitzuzählen und man verliert schneller als man denkt den Überblick darüber. Und ehe man sich versieht ist das Buch zu Ende und plötzlich ist irgendwie so gut wie jeder Protagonist, den man seit Beginn des Buches kennen gelernt hat, tot. Und Tschüss - Dich brauchen wir nicht mehr! Nehmen wir einfach mal eine hübsche Waffe mit Schalldämpfer vom russischen Geheimdienst und die Sache ist gegessen. Herrgott! So schnell wie da die Kugeln hin und her sausen kann man gar nicht gucken. Und man kann sich sicher sein: Wo auch immer Rosa und Alessandro hingehen und auftauchen werden sie angegriffen. Sei es von Polizisten, Raubkatzen oder Schlangen.
Denn es gibt ja noch die Gestaltwandler-Sache! Habe ich jetzt zu viel verraten? Ich hoffe doch nicht. Denn eigentlich ist das schon sehr früh klar. Das hat Kai Meyer sehr, sehr authentisch dargestellt. Obwohl ich es nicht mag, ist es nahe liegend, dass die Mitglieder der Clans sobald sie sich in ein Tier verwandeln die Kontrolle verlieren oder eher ihr Verstand abschaltet. Sie sind dann wirklich ein Tier, dass nur nach seinem Instinkt handelt, dem ureigendsten: Dem Lebenserhaltungstrieb. Das ist dann alles was nur noch zählt und die Fellfetzen fliegen.
Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf den zweiten Teil, denn einige Geheimnisse bleiben immer noch offen. Vor allem stellt sich die Frage: Was passiert als nächstes? Denn nach dem Ausgang dieses Buch stecken Alessandro und Rosa in noch größerer Gefahr als je zuvor, auch wenn diese wohl eher in der Defensive und im Verborgenen lauert. Allerdings ist sie so auch am Schwersten zu erkennen.


Gefällt mir ganz gut, allerdings ist das doch kein Photo, oder? Das sieht gemalt aus.


Hochgradig spannend! Ich konnte es kaum aus der Hand legen und saß andauernd mit entsetztem Gesicht vor dem Buch. Da geht's auf jeden Fall hoch her!





Es ist ein wirklich, wirklich gutes Buch. Eine faszinierende und kreative Story, ich kann es wirklich nur empfehlen. Warum es dann nur vier sind? Ach Gott, fragt mich was leichteres ;) Ich vergebe die nach Bauchgefühl, und neben "Ich will Schokomuffins!" hat es auch nach Vier Federviechern verlangt. Nun denn - Dann sei es so!


Alles, alles Liebe an die große, weite Welt da draußen und ein zauberhaftes Wochenende *-*
Natalie